Category Archives: Bilderspaziergang

Streetart und ein Blick auf den Michel

Es gibt in Hamburg immer mal wieder ein paar nette Ecken, die nicht total überfüllt und übermüllt sind. Dazu gehört natürlich “meine” (sprich die Elbinselseite) des alten Elbtunnels. Hier hat man einen unglaublich faszinierenden Blick auf die Landungsbrücken, St. Pauli und so weiter. Aber seht selbst:

Hamburger Michel Elbinsel

Hamburger Michel Elbinsel

Landungsbrücken Elbinsel

Landungsbrücken Elbinsel

Streetart Hamburg Wilhelmsburg

Streetart Hamburg Wilhelmsburg

Guntah im Schilderwald

Schilder sind die tagtäglichen Begleiter des Menschen auf dem Weg zu Arbeit, nach Hause, zur Lieblingskneipe oder im Zoo. Einfach überall sind sie: Die Schilder. Neben der lebenslangen gewonnenen Weltmeisterschaft im Erfinden von Gesetzen sind wir Deutschen wahrscheinlich auch Weltspitze auf dem Gebiet “Schilder”. Vorhang auf für ein paar nette Bespiele!

Das "Kackender Hund" Schild

Das “Kackender Hund” Schild

Vogelstimmen mit Knopfdruck

Vogelstimmen mit Knopfdruck

Guntah auf und in der Elbphilharmonie

Was ist nicht schon alles geschrieben und gesagt worden über das Gebäude, welches immer noch in Bau ist und mit ziemlicher Sicherheit dies noch lange sein wird. Schade eigentlich. Die Elbphilharmonie ist gleichzeit mit in Stein gehauener Sicherheit etwas ganz spannendes.

Selten hat ein Gebäude einen solchen anhaltenden Disput ausgelöst, der vielfach weithin sichtbar präsentiert, was passiert, wenn Menschen einen Wunsch bzw. Traum  haben und dieser von der Politik geteilt wird. Es entsteht eine reale Baustelle und eine mentale.

Die geistige Baustelle will ich an dieser Stelle mal einfach nicht betreten. Da haftet jeder mit seinem eigenen Verstand und seiner Meinung.

Da ich eher ein Freund des Staunens und des Augen-Offen-Haltens bin, habe ich mich ausdrücklich gefreut, als ich die Gelegenheit bekam an einem sonnigen Tag, an dem zusätzlich noch Hafengeburtstag war, das in Entstehung befindliche neue Wahrzeichen Hamburgs zu besichtigen.

Elbphilharmonie Pavillon Gummistiefel Helme

Elbphilharmonie Pavillon Gummistiefel Helme

Die ganze Nummer beginnt damit, dass ein jeder sich behelmen muss sowie ein Paar gelbe Gummistiefel anziehen darf und muss. (Hallo! Wir gehen auf eine Baustelle!). Interessanterweise bekommt man seine “Ausrüstung” bei den Magellan Terrassen – in Sichtweite des Baustelle. Genauer gesagt im Elbphilharmonie Pavillon.

Elbphilharmonie Modell des Konzertsaals

Elbphilharmonie Modell des Konzertsaals

Dort befindet sich auch ein Model des im Weinberg Stil gebauten Konzertsaales. Dieses Model schaut man sich durch ein Loch an. Das ist schon irgendwie witzig, weil einige Menschen Gesichter auf die Figuren gezeichnet haben. OZ war jedoch augenscheinlich noch nicht am Werk. Ursprünglich ist es als Model zum Testen der Akustik gedacht! Microphone-Check in groß. Wer mehr über die Akustik wissen möchte, der kann einfach mal sich das Interview mit Yasuhisa Toyota auf der Seite Elbphilharmonie-Leben.de zu Gemüte führen.

Das ganze führt dann dazu, dass man sich durch die Massen von Touristen und Besuchern des Hafengeburtstages durch die Hafencity schlängeln muss. So gehen wenigstens nicht die anderen Mitbesucher der Elbphilharmonie verloren. Also kommt man spätestens nach einem Wimpernschlag bei der Baustelle an und schaut schon beeindruckt nach oben. Das könnte ungefähr so aussehen:

Elbphilharmonie Eingangsbereich "Blick nach oben!"

Elbphilharmonie Eingangsbereich "Blick nach oben!"

Dann geht es rein in den Schlund! Und zwar fängt die Reise durch das Labyrinth Elbphilharmonie im Basement der Kaiserspeichers an. Das ganze “Zeuch” und “Gedöns”, was in der Vergangenheit hier war, wurde rausgerissen und der gesamte Bereich entkernt. Jetzt gibt es hier zum Beispiel ein knudeliges Parkhaus oder zumindest schon die charakteristischen Drehungen und Wendungen in Beton.

Elbphilharmonie Kaiserspeicher Parkhaus

Elbphilharmonie Kaiserspeicher Parkhaus

An dem Tag, an dem die Eröffnung gefeiert wird, werden die Besucher des Konzertsaales die Möglichkeit haben mit einer zauberhaften Rolltreppe die fünf Etagen hoch zu fahren. Die Wände der Röhre, in der die Rolltreppe der Elbphilharmonie wohnt, ist mit feinsten Glitzerstaub bedeckt. So erscheint es, als ob durch die Gegend geschwebt wird.

Am Ende des Kaiserspeichers befindet sich eine Plattform. Auf dieser hat der Besucher die Möglichkeit ein wenig von der fabelhaften Aussicht zu genießen, die die Höhe des Gebäudes ganz “Oben” ermöglicht. Das kann sich aber auch schon an dieser Stelle sehen lassen:

Elbphilharmonie Plazza Aussicht

Elbphilharmonie Plazza Aussicht

Ab hier betritt der Besucher der Elbphilharmonie dann “die heiligen Hallen” des Gebäudes. Der fantastische Mix aus unfertigen Wänden mit Kabelgehänge, Fenster, die teilweise nutzbar sind und teilweise verklebt sind. Oder auch spannende nach Holztreppen aussehende Wege, die auf das Dach der Elbphilharmonie führen. Der Konzertsaal wirkt auf Grund der Stahlkonstruktion, die derzeit noch vorhanden ist, ein wenig klein. Es fiel mir schwer daran zu glauben, dass dort einmal ein paar tausend Menschen sitzen werden. Doch wenn erst die “Balken” weggeräumt sind, wird das schon beeindruckend werden. Da bin ich mir sicher

Elbphilharmonie Baustelle Konzertsaal

Elbphilharmonie Baustelle Konzertsaal

Damit der Besuch in der Elbphilharmonie eine Höhepunkt findet, ist dieser natürlich auch auf dem höchsten Punkt der Gebäudes angesiedelt. Eine schnuckelige Wohnung, die über drei Etagen führt, ist ganz oben zu finden. Nett, oder. Wenn man bedenkt, was die deutlich tieferliegenden Wohnungen im Marco Polo Tower kosten, ist zu vermuten, dass man ordentlich Kohle auf dem Konto haben muss, um sich die Wohnung zu leisten. Der Ausblick ist jedoch jeden Cent wert:

Ausblick Elbphilharmonie Richtung Marco Polo Tower

Ausblick Elbphilharmonie Richtung Marco Polo Tower

Wilhelmsburg räumt aus

Ich wohne gerne hier. Hier passiert was. Und zwar einiges. Es gibt kaum einen Tag an dem in Wilhelmsburg nichts passiert. Kurzum: Hier ist was los. Anscheinend findet immer am Ende eines Monats die Aktion “Wilhelmsburg räumt aus” statt. Im folgenden einige Bilder aus Wilhelmsburg, die ich augenscheinlich am Ende der Aktion heute fotografieren konnte:

Wilhelmsburg räumt aus - Hier in der Weimarer Straße

Wilhelmsburg räumt aus - Hier in der Weimarer Straße

 

Wilhelmsburg räumt aus und dekoriert den Straßenrand

Wilhelmsburg räumt aus und dekoriert den Straßenrand

An diesen Bilder lässt sich leicht erkennen, dass die Aktion “Wilhelmsburg räumt aus!” ein ziemlicher Erfolg war. Mit Sicherheit sind so einige Kubikmeter Sperrmüll zusammengekommen. Glückwunsch dazu.
Es bleibt nun noch zu hoffen, dass es die Tage die Aktion “Wilhelmsburg räumt AUF!” stattfinden wird. Das wird sicherlich mit handgreiflicher Unterstützung der Stadtreinigung auch ein ebenso grandioser Erfolg werden.

Oh Lord want you buy me…

Naja. Wie es weitergeht wissen wir doch alle: a Mercedes Benz. Und gerade so einen habe ich letztens irgendwo auf meinem Bilderspaziergang durch Hamburg entdeckt.

Ein wahres Prachtexemplar. Schön gepflegt wie eine Beziehung, die die Grenze zur Goldenen Hochzeit überschritten hat. Diese Art von Oldtimern sind für mich der Schmuck der Straße! Solche Kisten können ruhig in Pfützen fahren und mich an der Ampel nass machen. Egal. Einfach nur der Blick auf dieses Wunderwerk aus Schrauben, Öl und Grips von einigen Ingenieuren, die sonst wohl zum Lachen in den Keller gehen, ist extraordinär. Es sieht schön aus. Und ich kann mit nur ein paar Worten diesen Oldtimer zumindest für meine Oldtimer und Youngtimer Galerie in Anspruch nehmen und verewigen.

Mercedes Oldtimer 300er Guntah

Mercedes Oldtimer 300er Guntah

Mercedes 300 Oldtimer bei Guntah

Mercedes 300 Oldtimer bei Guntah

Guntahs Sonntagserlebnisse

>Von Hunden, Kindern, Sprichwörtern und anderem Gedöns

Der Sonntag. Eigentlich die Nummer Eins Adresse für jeden, der es gerne gemütlich mag. Und da das Hamburger Wetter einem im Moment jedenfalls die Entscheidung abnimmt, ob man vor die Tür geht oder im Bett bleibt, war es schon erstaunlich, dass ich mich vor die Tür getraut habe. Der erste Gang an diesem Tag führte nicht in die Kirche, sondern in das Kinderbuchhaus in Altona. Das  Kinderbuchhaus ist ein netter Ort für Kinder und Erwachsene und gerade an diesem Sonntag war eine Veranstaltung, die den treffenden Titel “Der bildschöne Sonntag” trug.  An diesem Tag wurde dort über deutsche Sprichwörter geredet und gemalt. Zu Gast waren die Illustratorin Marei Schweitzer und der Autor Rolf-Bernard Essig, die ihr Buch “Da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt” vorstellten.

Rolf-Bernand Essig und Marei Schweitzer im Kinderbuchhaus Altona

Rolf-Bernand Essig und Marei Schweitzer im Kinderbuchhaus Altona

Wer schon immer einmal wissen wollte, wo eigentlich Sprüche wie “Da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt” oder “Schwein gehabt” herkommt, der wurde an diesem Tag sehr lustig, amüsant und kindgerecht informiert. Mit viel Liebe erklärten Essig und Schweitzer die Urprünge einiger Sprichworte. Damit das ganze jedoch nicht so bierernst passierte, wurden neue Sprichwörter gemeinsam mit den Kindern ausgedacht und von Marei Schweizter gekonnt in Zeichnungen umgesetzt. Es hatte ein wenig was von den Monatsmalern, falls das noch jemand kennt.

Im Anschluss an die Veranstaltung gab es dann noch die Möglichkeit sich ein Buch signieren lassen. Und genauso liebevoll wie der Vormittag von Marei Schweitzer und Rolf-Bernard Essig gestaltet wurde, waren auch die Signaturen:

Signatur von Marei Schweitzer

Signatur von Marei Schweitzer

Rolf Bernard Essig Signatur

Rolf Bernard Essig Signatur

Dann war auch der schönste oder besser bildschöne Sonntag vorbei. Ach ja, das Buch, welches die beiden vorgestellt haben:

Rolf-Bernard Essig Das wird doch der Hund in der Pfanne verrückt

Rolf-Bernard Essig "Das wird doch der Hund in der Pfanne verrückt"

Da nach diesem Kunstgenuss noch ein kleiner Gang durch das Altonaer Museum angesagt war, wurden die grauen Zellen noch mit netten Ansichten von alten Bauernkaten gefüllt. Im Anschluss daran konnte auch ich es mir nicht nehmen lassen Richtung Alster aufzubrechen. Dabei sah ich diesen Hund:

Komische Hundemode in Altona

Komische Hundemode in Altona

Dann stieg ich in einen Bus, der sooooooooooooooooooooooo voll war, dass meine Mutti ihre Anekdoten zum Krieg hier hätte loswerden können. Also dann rauf auf die Alster. So sah es dort am Sonntag aus:

Alster Hamburg 2010 im Januar

Alster Hamburg 2010 im Januar

Dann nach einem kurzen Zwischenstopp beim einem Restaurant mit einer ausgewählten Fleischangebotspalette ging es nach Hause zum Mittagsschlaf. Obwohl es schon halb fünf war.

Alles in allem ein super gelungener Sonntag, den ich  zur Nachahmung empfehlen kann. Das Buch kann ich übrigens zum Verschenken empfehlen.

Der letzte Rest Verstand – Fotografierte Kalauer bei Guntah

Ja. Ja. Es gibt sie noch. Die Herrenwitze, Kalauer und die Gassenhauer. Das Sammelsurium an guter *hust Laune, die mittlere Erdbeben im Zwerchfell von komatösen Amöben auslöst. Immer wieder bin ich in der guten und bisweilen hervorragenden Lage, dies am eigenen Leib zu erfahren und vielmehr mit den eigenen Augen zu sehen. Na klaro habe ich da billige Handy-Fotos gemacht.

Trommelwirbel und Vorhang auf, bitte!

Kalauer bei guntah.de

Kalauer bei guntah.de

Und hier noch eine weitere Praline des Frohsinns! Gefüllt mit köstlichen Verbalentgleisungen!

Kalauer "Zaun Essen" bei Guntah.de

Kalauer "Zaun Essen" bei Guntah.de

Neue Digiknipse im Einsatz

Ich habe mir mal watt gegönnt und nicht bloß alles Geld in Mettbrötchen investiert. Seltsam, mag da der eine oder andere denken – aber auch der Guntah kauft sich schon mal was vom bunten Markt der Konsumgüter. Es ist also ein Digiknipse geworden. Keine Angst, kein Schnick und Schnack mit teuren Objektiven oder so einem Kram, sondern nur ein ganz einfach Knipse für den hohlen Schnap(s)schuss aus der Hüfte.

Hier mal ein paar Beispiele mit vielen Dank an die fotografierten Objekte! Ihr seid super:

Guntah hat Frieda mit seiner neuen Kamera fotografiert

Guntah hat Frieda mit seiner neuen Kamera fotografiert

Fotospaß mit Guntah's neuer Digiknipse

Fotospaß mit Guntah's neuer Digiknipse

Guntah isst gesundes Obst

Guntah isst gesundes Obst

Aktion Spanferkel auf dem Land

Guntah auf dem Land. Und damit er sich da raus traut, braucht es schon einen richtigen Köder. Den gab es und nicht zu knapp. Ein schönes Spanferkel, welches in meinen Augen eher die Ausmaße einer Sau hatte. Allerdings gilt natürlich bei einem solchen Schmaus: Je mehr – je größer – je besser. Als das Spanferkel kam, war ich ersteinmal richtig platt. Eine riesige Sau ohne Beine aber mit Kopf, die in Plastikfolie schon schön eingespannt auf einen Grill gespannt war. Schnell wurde dann das Plasik entfernt und eine Schubkarrenladung Grillkohle wurde nett und fein unter der Sau drapiert. Ein kleiner Motor sollte im späteren Verlauf dafür sorgen, dass das Schweinchen sich dreht, um auch von allen Seiten knusprig und lecker zu werden.

Guntah Spanferkel Ich dreh durch - Das Schwein auch

Guntah Spanferkel Ich dreh durch - Das Schwein auch

Natürlich lässt sich dem Spanferkel nicht Einheizen, wenn blosse und profane Grillanzünder am Werk sind. Aus diesem Grund wurde ein Gasbrenner angeworfen und los ging es damit die Kohle zum Glühen zu bringen. Ferner wurde die Sau angeröstet und die letzten Borsten fielen dem Feuer zum Opfer. Es roch schon jetzt sehr lecker, so dass sich der Mund mit Sabber fühlte.

Guntah - Spanferkel Mo'Fire Mo'Fire

Guntah - Spanferkel Mo'Fire Mo'Fire

Leider braucht ein Spanferkel richtig lange, um gar zu werden. Ein paar Stunden Zeit sollte man schon mitbringen. Während der Wartezeit auf diese brachiale Köstlichkeit sollte sich der Gourment darauf einstellen, dass es super, super köstlich riecht. Es ist ein ideale Kombination aus Feuer, Geruch und Vorfreude, die ein wenig an das Gefühl aus Kinderzeiten zu Weihnachten erinnert. Das Geschenk sieht und riecht der Wartende allerdings schon die ganze Zeit.

Nach vier Stunden oder mehr war es dann soweit. Die Sau war gegrillt und knusprig und bereit verschlungen zu werden. Lecker!

Guntah Spanferkel fertig

Guntah Spanferkel fertig